Tassilo Ippenberger im Portrait

10 Fragen an einen der besten DJs und Produzenten #Techno #Electro #House

10 Fragen an einen der besten DJs und Produzenten #Techno #Electro #House

Kurzbeschreibung

Tassilo Ippenberger ist aufgewachsen im wunderschönen Chiemgau und ist in seiner momentanen Wahlheimat Berlin mit Leidenschaft für seine Projekte und Ventures im Einsatz.

Hierzu zählen unter anderem sein im #Techno #Electro Bereich weltweit bekanntes DJ- und Produzentengespann Pan-Pot, welches in den angesagtesten Clubs, den Bühnen der größten Festivals spielt und High-Profile Remixe für Carl Cox, Slam, Paul Kalkbrenner oder Stephan Bodzin erschafft.

Desweiteren ist Tassilo Mitgründer der sehr erfolgreichen Riverside Studios, einem einzigartigen Kollektiv von renommierten Künstlern und Fachleuten. Der Riverside-Komplex erstreckt sich über 1200 m² mit zwanzig hochmodernen Studios und bietet Profis Lösungen von A bis Z, die alle Anforderungen der Branche erfüllen: von Aufnahme, Mischung, Mastering, Werbung und Spielpartituren, Songwriting-Camps, Seminare, Meisterkurse bis hin zur Künstlerberatung, alles über eine beispiellose kreative Plattform.

Ein weiteres Herzensprojekt von Tassilo ist die nachhaltige Helfer-community zwopr, welche er mit seinen Kumpels Christian Ebert und Bernhard Koller im Chiemgau gestartet hat und nun deutschlandweit erfolgreich mit der Power der Community den Klimaschutz und sozialen Impact fördert.

1. Was ist das schönste an Deinem Beruf/Tätigkeit?

Das Schönste ist sicherlich der Kontakt mit vielen vielen Menschen auf der ganzen Welt, mit denen man oftmals lange Freundschaften pflegt und dadurch nie alleine ist. Ganz egal wo man sich auf der Welt befindet. Ein weiterer schöner Aspekt ist das Reisen. Wir sind nahezu das ganze Jahr unterwegs und man entdeckt viele neue Orte auf der Erde. 

Wenn Du da oben auf einer großen Bühne stehst und mit Deiner Tätigkeit die Menschen vor Dir zum tanzen bewegst, dann ist das natürlich auch ein wunderschönes Gefühl.

Jetzt waren es doch drei Punkte :)

2. Gibt es eine Erfahrung, die Dein Leben nachhaltig verändert hat?

Auch hier möchte ich zwei einschneidende Erlebnisse nennen. Zum einen der Moment, als ich einen geliebten Menschen mit Anfang 20 verloren hab. Der Verlust hat mich zu dem bewegt, was ich heute mache — Musik und viele weitere Tätigkeiten im Kreativ- und Startup-Bereich. Ich habe mich damals als Konsequenz des Verlusts dazu entschieden, alles auf eine Karte zu setzen und bin nach Berlin gezogen, um Toningenieur zu werden. Der Rest ist bekannt :)

Die zweite Erfahrung, die mein Leben nachhaltig verändert hat, war die Geburt unserer Tochter im Juli 2020. Die Liebe zu einem Kind ist eine unfassbar kraftgebende Erfahrung, die mich seither stark geprägt hat.

Impressionen

3. Welche Eigenschaften magst Du an anderen Menschen?

Empathie, Humor und Zuverlässigkeit.

4. Wie lebst du Regionalität?

Wir haben in Berlin, meiner momentanen Wahlheimat, viele Wochenmärkte mit regionalen (aus dem Umland von Berlin) Produkten. Dort gehen wir regelmäßig als Familie einkaufen. 

Dann kommt hinzu, dass wir am liebsten Urlaub in der Heimat (Chiemgau) machen und gerne als Urlaubsziele Gegenden in und um die Heimat erkunden.

5. Wenn Du Deinem jugendlichem Ich etwas sagen könntest - was wäre es?

Freu Dich auf die Zukunft!

6. Wenn alle Tiere reden könnten, welches Tier, denkst du, wäre am nervigsten?

Ich befürchte das ist und bleibt der Mensch.

7. Welche Rolle spielt Digitalisierung in Deinem Leben?

Naja, gute Frage :) Die Musikindustrie wurde als erstes von der Digitalisierung überrollt. Der Wechsel von der CD zu MP3 und Streaming-Formaten hat die Musikindustrie damals schwerst getroffen und für große Verluste und Pleiten gesorgt. Dadurch sind wir als Musikschaffende früh in die Situation gekommen uns mit Digitalisierung und den damit einhergehenden Problemen, aber auch Chancen auseinanderzusetzen.

Heutzutage führen wir hoch digitalisiertes Leben. Wir produzieren Musik, hauptsächlich digital, wir verwerten unsere Musik im großen und ganzen digital, wir kommunizieren sowohl intern als auch extern (Bewerbung) digital und wir legen digital auf. Daher ist es umso wichtiger, dass zu Hause ein möglichst analoges Leben geführt wird.

8. Wenn Du nicht mehr schlafen müsstest, was würdest Du mit der zusätzlichen Zeit anfangen?

Ich schlafe sowieso schon zu wenig, daher fällt mir der Gedanke schwer ;)

Da ich gerne arbeite, und das an vielen Projekten gleichzeitig, würde ich vermutlich ein weiteres Projekt starten. Am liebsten wäre mir hierbei mein Zukunftsprojekt - Landwirt im Nebenerwerb.

9. Gibt es einen Ort in Bayern an dem jede*r mal gewesen sein wollte?

Davon gibt es sehr sehr sehr viele!

Ich denke ein guter Anfangsspot ist der Hochfelln Gipfel. Da schaut man einerseits in die Chiemgau (also den schönsten Teil Bayerns :) und weiter und andererseits ins endlose Gebirge. Das ist ein Megablick!

10. Was treibt Dich an im Leben?

Die Tatsache das man Dinge erreichen kann, von denen man glaub sie seien unerreichbar. Das kann süchtig machen.

Zu Pan-Pot

Weitere Interviews