Christlumkopf

Quelle: Alpenverein Innsbruck, Autor: Cathleen Peer

Großer Parkplatz bei den Christlum Liften am Beginn der Loipe.
Die Talstation ist gleichzeitig auch der Startpunkt der Tour.
Gleich zu Beginn geht es ordentlich steil über die sog. Nordabfahrt (schwarze Piste) aufwärts.
Blick zurück über die anfängliche Steilpassage.
Man hält sich in Richtung dieses Lifthäuschens.
Weiter geht es in angenehmer Steigung über die Piste Nr. 7.
In der Bildmitte im Nebel das Gipfelziel.
Beim dem Lifthäuschen verläßt man die Piste und steigt abseits des Pistenrummels gemütlich im Wald aufwärts.
Schöne Aufstiegsroute abseits der Piste.
Man bewegt sich zwar immer in unmittelbarer Nähe zum Schigebiet, ist aber trotzdem alleine unterwegs.
Blick zurück. An dieser Stelle befindet man sich bereits auf der offiziellen Schiroute.
Dann führt die Route wieder neben der Schiroute auf der Rückseite des Hanges aufwärts.
So nähert man sich ohne Orientierungsschwierigkeiten dem Gipfel. Hinten im Nebel ist der Zaun erkennbar, neben dem man schlußendlich zum Gipfel gelangt.
Rückblick über die Aufstiegsspur entlang der Markierungen der Schiroute.
Am Schneezaun entlang orientiert man sich an der Bergstation dieses Sesselliftes und ....
.... erreicht den flachen Gipfelaufbau.
Man kann mit Schiern bis zum Gipfelkreuz aufsteigen.
Die Abfahrt erfolgt (vor allem bei schlechter Sicht) über das weitläufige Pistennetz der Christlum Lifte.

Die Tour

Schlechte Sicht, Schlechtes Wetter, hohe Lawinenwarnstufe: Kein Problem! Der Christlumkopf ist die Alternative zum "Nichtstun".

Obwohl man sich immer in unmittelbarer Nähe zum Schigebiet bewegt, bekommt man vom Pistenrummel wenig mit. Der Routenverlauf, vor allem in den oberen zwei Dritteln ist so günstig angelegt, dass man mit wenig "Gegenverkehr" rechnen muß. Die Orientierung fällt auch bei schlechten Sichtbedingungen leicht, da entweder Schneestangen oder Zäune den rechten Weg weisen.

Autorentipp

In der Vor- oder Nachsaison oder unter der Woche ist am wenigsten los.

Info

Schwierigkeit
leicht
Aufstieg
812 hm
Abstieg
812 hm
Tiefster Punkt Achenkirch
942 m
Höchster Punkt Christlumkopf
1753 m
Dauer
2:30 h
Strecke
6,9 km

Details

Kondition
Erlebnis
Landschaft
Technik
Exposition
N
O
S
W

Beste Jahreszeit

Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Wegbeschreibung

Start

Parkplatz Christlum Lifte

Ziel

Christlumkopf

Weg

Beim großen gelben Schirm der Talstation geht es gleich zu Beginn ordentlich steil über die Nordabfahrt (Piste Nr. 4) aufwärts. Dort wo die Piste Nr. 7 und Nr. 4 zusammentreffen hält man sich weiterhin rechts ganz nah am Waldrand. Das Gelände wird schon bald etwas flacher. Man erreicht die Talstation eines Schleppliftes und geht weiter am rechten Rand aufwärts. Der Schlepplift befindet sich hinter einem aufgeschütteten Erdwall und verschwindet bald im Wald, sodaß man nie mit dem Lift bzw. den aufwärts fahrenden Schifahrern in Berührung kommt. So geht man in angenehmer Steilheit bis zur Ausstiegsstelle des Schleppliftes. Linker Hand zweigt eine Forststraße ab. In diese biegt man ein und folgt dieser in einigen Kehren aufwärts. Man hat zweimal kurz Sichtkontakt zur Schipiste. Diese befindet sich aber hinter einer Geländekante und man verschwindet immer wieder im Wald. Der Forstweg mündet bei der Bergstation eines weiteren Schleppliftes in die Piste ein, bzw. beginnt hier die Schiroute. Dieser folgt man nun entweder direkt aufwärts oder man benutzt die (mehr oder weniger sichtbare) Forststraße die in einigen großen Kehren den Hang hinauf zieht. Schöner ist diese (längere) Variante, weil man immer wieder auf die Nordseite des Geländerückens wechselt, der vom Christlumkopf herunterzieht und so wunderbare Tiefblicke ins Unterautal, sowie Ausblicke auf Hochplatte, Rether Kopf und Sonntagsspitze hat. Bald erreicht man einen flachen Boden, in dessen Verlängerung befindet sich rechts ein Schneezaun. An diesem geht man entlang aufwärts bis zur Bergstation eines Sesselliftes. Oben angekommen sieht man dann schon das Gipfelkreuz und geht in wenigen Minuten mit Schiern zum Gipfel.

Die Abfahrt kann entweder entlang der Aufstiegsroute / Schiroute erfolgen. Dies ist vor allem bei ergiebigen Neuschneefällen lohnend, weil die Schiroute nur wenig befahren wird. Bei schlechter Sicht und Nebel sollte man unbedingt am Kamm entlang Richtung Süden bis zu einer orangen Vermessungstafel weitergehen und über den Kamm nach Osten ins Schigebiet abfahren.

Anreise

Öffentliche Verkehrsmittel

Fahrplanauskünfte unter www.vvt.at. Achenkirch ist recht gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. Ausserdem fahren während der Wintersaison Schibusse für Schifahrer, Wanderer und Langläufer.

Anfahrt

Auf der A 12 Inntalautobahn Richtung Kufstein bis zur Ausfahrt Achensee / Wiesing. Im Kreisverkehr die zweite Ausfahrt nehmen und Auffahrt Richtung Achensee. In Maurach der Beschilderung nach Achenkirch folgen. Wenn das Nordufer des Sees erreicht ist sofort bei der ersten Ausfahrt (Achenkirch Süd) nach links in den Ort abbiegen. Gleich darauf wieder rechts und nach etwa 1000m wieder links den Schildern zu den Christlum Liften folgen. Beim großen Parkplatz bei der Talstation vorbei und leicht rechts auf den großen Parkplatz am Beginn der Loipe ins Unterautal fahren.

Parken

Großer Gratisparkplatz am nördlichen Ende der Christlum Lifte.

Weitere Informationen

Die Zeitangaben unter dem Punkt "Dauer" beziehen sich auf die gesamte Tour inklusive Aufstieg und Abfahrt, jedoch ohne Pausen.

Ausrüstung

Im oberen Teil bewegt man sich im freien Gelände daher Standard Schitourenausrüstung mit Schaufel, Sonde und LVS Gerät.

Sicherheitshinweise

Bei schlechter Sicht sollte man über die Pisten ins Tal fahren. Im Bereich der Schiroute speziell im oberen Teil nach dem Schneezaun, fällt das Gelände sehr steil ab und es besteht daher Absturzgefahr.

10€ Rabatt mit hey.bayern auf Outdooractive Pro und Pro+ sichern

Jetzt hier mehr erfahren oder gleich unseren Voucher Code nutzen um 10€ Rabatt zu erhalten (gültig bis 31.12.2021):

HEYOA10V